Fragen zur Testpflicht: Arbeits- und Gesundheitsschutz

21.04.2021

Ein VBE-NRW-Service

Corona

 zurück zur Fragenseite

 

IV. Arbeits- und Gesundheitsschutz
Antwort 
1. Das Sicherheitsdatenblatt des vor den Ferien eingesetzten ROCHE Selbsttests benennt aufgrund des in der Pufferlösung enthaltenen Natriumazids, das auch im Siemens Test enthalten ist, in der Gefahrenkategorie Augenreizungen der Kategorie 2 den Gefahrencode H319.
Laut RISU NRW folgt daraus ein Verbot für Schülerversuche in den Jahrgangsstufen 1-4 (siehe Tabelle 3a: Tätigkeitsbeschränkungen).
Was resultiert daraus für die Testanwendung, insbesondere in der Grund- und Förderschule?
noch offen
2. Wird ein Sicherheitsdatenblatt für den Siemens-Test nachgeliefert?
 noch offen
3. Welche Informationen muss ein Arzt bei eventuellen Komplikationen im Notfall erhalten?
Einem Arzt wird der Fallablauf mündlich geschildert.
4. Welche Schutzausrüstung ist für welche Tätigkeit, bzw. für welchen Personenkreis laut Hersteller nötig?
a) Abfüllung der 7 ml Fläschchen Pufferlösung durch die Beschäftigten auf die Probenröhrchen
b) Selbstständige Arbeit mit der abgefüllten Pufferlösung durch die Schülerinnen und Schüler
Zur Beurteilung etwaiger Gesundheitsgefahren für Lehrkräfte bei Durchführung der Selbsttestungen wurde die arbeitsmedizinische Bewertung der BAD GmbH eingeholt.
Nur für medizinische Hilfestellungen (z. B. Abstriche vornehmen, Teströhrchen befüllen etc.), die ausdrücklich nicht von Lehrkräften geleistet werden, wären andere Schutzmaßnahmen wie Schutzkittel erforderlich.
Die wie immer gültigen Hygiene Voraussetzung in der Corona Pandemie in Schulen an die Raumgröße (Abstand) regelmäßige Lüftung, persönliche Hygiene bei Husten und Niesen u.s.w. müssen natürlich auch bei der Selbsttestung der Schüler eingehalten werden. 
5. Wie und von wem wird das Testmaterial entsorgt?
Dafür ist der Schulträger zuständig. Die Müllbeutel sind von den Schulträgern zur Verfügung zu stellen und zu entsorgen. Für die Entsorgung der Test-Kits werden Sammelbehälter für Abfall mit dickwandigem Müllsack oder Doppelsack-Methode benötigt. Die Schülerinnen und Schüler sollen die gebrauchten negativen Test-Kits unmittelbar in den bereitstehenden Müllbeutel entsorgen. Ein positiver Test-Kit verfärbt sich nach gewisser Zeit und wird dadurch wertlos (zur notwendigen Dokumentation s.o.); er kann auch gefahrlos mit entsorgt werden. (Schulmail vom 15.03.2021)
6. Handelt es sich um einen Dienstunfall, wenn man sich während der Testung mit dem Virus infiziert?
Wenn der Nachweis der Kausalität gelingt, könnte dies der Fall sein.
 
 
Lesen Sie auch:

10 notwendige Schlussfolgerungen


für starke Schulen in der Zeit der Corona-Pandemie

Einsatz von Selbsttests für Schülerinnen und Schüler an weiterführenden Schulen


Informationen vom MSB, 15.03.21

Corona - Hinweise für die Durchführung von Selbsttests


aus der Schulmail des MSB, 15.04.21

Fragen zur Testpflicht


Corona: Neue Vorgaben zum Schulbetrieb in der Pandemie


Bezug: Schulmail des MSB vom 22.04.21

Grafik: © VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Was Sie wissen sollten

Maskenpflicht, Berufsausbildung

Grafik: VBE NRW
ics-Kalenderdatei

Schuljahr 2021/2022

Grafik: Tasha Vector / shutterstock.com
Schule heute 06/21

Nachhaltigkeit

Grafik: VBE NRW

URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/712/content_id/5982.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW